Speisezwiebeln

Auf unserem warmen Lößboden
gedeihen feine Speisezwiebeln!

Um die Qualität unserer Zwiebeln mit Erfolg zu vermarkten, wurden 1995 das Tochterunternehmen Herbsleber Zwiebelvermarktungs GmbH und 1998 die Erzeugergemeinschaft Mitteldeutsches Zwiebelkontor gegründet. Die installierte Aufbereitungsanlage garantiert eine schonende Behandlung der Ware und eine schnelle Belieferung des Handels.

Sie können Die Zwiebeln aus eigenem Anbau von Juli bis Mai in unseren Hofverkauf in verschiedenen Abpackungsgrößen erwerben.

Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag von 7.oo Uhr bis 16.oo Uhr. Während der Spargelsaison gibt es gesonderte Öffnungszeiten.


Anbaufläche:
ca. 120ha

 

 

 

Wissenswertes

Die Zwiebel fand sich bislang in der Pflanzenfamilie der Liliengewächse (Liliaceae) mit 3.500 Arten. In jüngster Zeit wurde sie einer eigenständigen Familie zugeordnet: den Zwiebelgewächsen (Alliaceae). Mit den römischen Soldaten kam die Zwiebel in Länder nördlich der Alpen. Zwar haben die germanischen Völker wahrscheinlich schon seit den ältesten Zeiten wildwachsende Allium-Arten zu Gewürz- und Nahrungszwecken verwendet, die kultivierten südländischen Zwiebelsorten haben dann aber diese Wildformen zurückgedrängt.

REZEPTE

Mit Qualitätszwiebeln aus Herbsleben
einfach und regional kochen

Zwiebelsuppe

4 Personen

4 Scheiben Weißbrot
2 Zehen Knoblauch
40 g Butter
Salz
Pfeffer
20 g Mehl
1 Liter Fleischbrühe
1⁄4 Liter Weißwein
100 g geriebener Käse
500 g Zwiebeln

Die Zwiebeln in Ringe schneiden. Den Knoblauch fein würfeln. Butter oder Margarine in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin hellgelb rösten. Mit Mehl bestäuben und unter Rühren 5 Minuten durchschwitzen lassen. Mit Brühe und Weißwein auffüllen und umrühren. 20 Minuten bei kleiner Wärmestufe köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die entrindeten Weißbrotscheiben kräftig toasten und in eine feuerfeste Form legen. Die Suppe darauf gießen und mit dem geriebenen Käse bestreuen. Sofort in den auf 230 Grad vorgeheizten Ofen stellen (obere Schiene) und überbacken. Suppe aus dem Ofen nehmen und sofort servieren.

Zwiebelkuchen

4 Personen

400 g Mehl
20 g Hefe
250 ml lauwarmes Wasser
1 TL Salz
3 EL Öl
800 g Zwiebeln
400 g geräucherter Speck
250 g Käse
200 g Sahne
2 Eigelb
Salz, Pfeffer

Das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde hineindrücken und darin im warmen Wasser die Hefe auflösen. Mit Salz zu einem Teig verarbeiten. Abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Derweil die Zwiebeln in Ringe schneiden und in Öl andünsten. Etwas abkühlen lassen. Den Speck würfeln, den Käse reiben. Die Sahne mit den beiden Eigelb verquirlen. Den Teig auf dem Blech ausrollen. Darauf die Zwiebeln verteilen. Mit Pfeffer, etwas Salz und Kümmel würzen. Die restlichen Zutaten in einer Schüssel miteinander vermischen. Auf die Zwiebeln verteilen. Bei 50° im Backofen bei geöffneter Tür circa 15-20 Minuten gehen lassen. Das Blech herausnehmen und den Backofen auf 200 Grad aufheizen. Die Backzeit beträgt etwa 30 Minuten.

Zwiebelsalat

4 Personen

400 g Zwiebel
1 rote Paprikaschote
1 grüne Paprikaschote
125 ml Olivenöl
3 EL Kräuteressig
Salz
Pfeffer
1 Prise Zucker
1 TL Thymian


Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden (geht recht gut mit dem Gurkenhobel). Paprikaschoten vierteln, entkernen und waschen. Mit einem scharfen Messer in möglichst dünne Streifen schneiden. Für die Marinade: 125 ml Olivenöl mit 3 EL Kräuteressig vermischen. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und frisch gehacktem Thymian würzen. Die Zwiebelringe und die Paprikastreifen gut mit der Marinade mischen. Mindestens 1 Stunde an einem kühlen Ort ziehen lassen.

Fragen? Kontaktieren Sie uns!